Vorhänge im Kinderzimmer – die Kindergardinen als Akzent

Das Kinderzimmer sollte fröhlich und einladend wirken – doch viele Eltern verzichten bewusst auf bunte Kindermöbel. Tapeten und Wandtattoos sind eine Alternative, sie lassen sich jedenfalls mit größerem Aufwand an der Wand anbringen und wieder entfernen. Eine praktische Variante, die sowohl Geld, als auch Zeit spart, sind die bunten Vorhänge im Kinderzimmer.

Damit lassen sich Akzente setzen und sie können schnell mit neuen ersetzt werden, wenn das notwendig ist. Viele Hersteller gehen sogar einen Schritt weiter und stimmen thematisch die Kindergardinen auf die Bettwäsche ab.

Die Kombination zwischen Bettdecke und Kindergardinen mit den gleichen Motiven ist einfach entzückend. Hier einige Tipps, wie Sie die Vorhänge im Kinderzimmer attraktiv in Szene setzen:

– Viele Hersteller bieten Bettwäsche und Kindergardinen – Sets, die mit den gleichen Mustern verziert sind. Bastel-Enthusiasten können sich aber einen passenden Stoff aussuchen und selber die Vorhänge nähen. In diesem Fall sollte unbedingt auf die hohe Qualität vom Stoff und Farben geachtet werden. Am liebsten eignen sich für den Zweck lichtdurchlässige Leinenstoffe.

– Steht das Bett in untrennbarer Fensternähe, dann können Sie sich Gardinen mit kleinen Mustern aussuchen. Ansonsten lässt sich die visuelle Verbindung zwischen Bett und Fenster mit größeren Motiven in kräftigen Farben herstellen.

– Kindergardinen mit Tieren und Vögeln sind für Kleinkinder zwischen 2-5 Jahren spannend. Ab dem sechsten Jahr können Schmetterlinge, Blumen und Herzen das Mädchenzimmer verzieren. Jungen werden von Piraten, Autos und den Lieblings-Komikhelden mit Sicherheit fasziniert sein. Vorhänge mit Streifen- oder Karo-Muster wirken neutral und sind perfekt für Kinderzimmer, die mehrere Geschwister teilen müssen.

Kindergardinen bei Glasswell

Quelle – Ebay

VonVili

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Vorhänge im Kinderzimmer – die Kindergardinen als Akzent Labels