Verlegemuster und typische Methoden beim Parkett verlegen: So geht es

Sind Sie schon gespannt? Ja, dann lesen Sie weiter, es wird wirklich interessant!

In der Regel gibt es zwei wichtige Methoden: durch schwimmende Verlegung oder das so genannte Click-System und durch vollflächige Verklebung. Jede dieser Installationsarten haben ihre eigenen Vorteile und werden durch verschiedene Faktoren bestimmt. Vollflächiger verklebter Parkett Boden ist vergleichsweisen geräuscharm (Trittschalldämmung), da Vibrationen und Hohlräume weitgehend ausgeschlossen werden können. Die schwimmende Verlegung von Parkett ist dank einfachem Automatik-Click-System ohne Vorwissen schnell und problemlos durchführbar und hat sich deshalb als die beliebteste Verlegermethode durchgesetzt.

Mit diesem Click-System kann man in der Regel Laminate, aber auch Mehrschichtparkett und einige Massivholz Bodenbeläge bearbeiten. Die Paneele der Fußbodendielen sind so hergestellt, sie müssen nur durch einen Click aneinander angeschlossen werden. In einigen Gebrauchsanweisungen können Sie auch das englische Wort „lock“ treffen, was „schließen“ bedeutet.

Die Anwendung ist schnell und einfach, bei Massivholz und Mehrschichtparkett ist nicht erforderlich, überhaupt Klebestoff zu verwenden. Diese Paneele sind in der Regel bereit, verarbeitet und poliert und deshalb benötigen sie keine zusätzlichen Schleif-und Polierarbeiten. In einem Zimmer der Standardgröße kann der Boden durch das Click-System in nur wenigen Stunden installiert werden. Es ist wichtig zu wissen, dass es hier notwendig ist, einen Unterboden unter das Parkett zu legen.

Diese Art der Bodenverlegung zeichnet sich durch hohe Qualitätsrate aus. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Methode nicht gut geeignet für Räume mit Fussboden Heizung ist. Mit dem Kleben an Boden können Massivholz und Mehrschichtparkett Böden installiert werden. Wenn die Materialien für diese Verlegermethode wirklich von hoher Qualität sind und vor allem der Klebstoff, dann werden Sie mit großer Sicherheit einen soliden Bodenbelag haben, den Sie im Laufe von einigen Jahrzehnten problemlos benutzen können. Bevor Sie zu diesem Verfahren herangehen, müssen Sie jedoch die Feuchtigkeit im Raum messen und noch mal sicher stellen, dass der Bodengrund ideal eben ist. Andernfalls riskieren Sie eine Menge Probleme nach der Installation. Der Parkettklebstoff muss solche physisch- chemischen Eigenschaften haben, die ihm eine ausreichende Elastizität gewährleisten. Wenn das Parkett oder das Laminat richtig und anweisungsgemäß auf den Boden geklebt ist, ist jedes künftige lästige Quietschen ausgeschlossen.

Eigentlich wollen wir Ihnen noch eine zusätzliche Methode zur Verlegung vorstellen, bei der man mit Klebeverbindungen bei den Fertigteilen arbeitet. Diese Option wird bei fertigen Bodenbelägen verwendet. Dies kann entweder bei Mehrschicht- Parkett, Massivholz Boden oder Eichenparkett der Fall sein. Wenn diese Böden fertig verarbeitete Deckschicht haben, dann muss man nur noch Parkettlack oder Öl auftragen. Wenn sie kein Click-System haben, dann ist es unerlässlich, dass die Paneele geklebt werden oder man so genannte Nut-und Feder gebraucht. So verhindert man jede mögliche Verschiebung der Parkett Paneele.

Unabhängig davon welche Verlegermethode Sie auswählen, müssen Sie es doch wissen. Bevor Sie an die Arbeit gehen, muss der Untergrund sauber, trocken und ausreichend fest sein. Der Boden darf keine Restfeuchte mehr haben und muss eben sein. Mit einer Richtlatte oder Mauerschnur können Sie den Boden auf Unebenheiten prüfen. Unebenheiten über 3 mm Höhe sollten mit Fließspachtel ausgeglichen werden. Dann lassen Sie alles wieder komplett austrocknen. Erst dann können Sie wirklich mit der Verlegung Ihres Parkett Bodens beginnen! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg dabei!

VonDidi

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Verlegemuster und typische Methoden beim Parkett verlegen: So geht es Labels