Gutes Licht für die Zimmerpflanzen,die für dunkle Plätze geeignet sind

Jede Zimmerpflanze braucht unterschiedlich viel Licht. Das gute Licht für die Zimmerpflanzen hängt davon ab, aus welchem Teil der Erde sie stammt. Einigen reichen minimale Mengen an Licht und können in halbschattigen Räumen leben. Andere wiederum blühen nur, wenn sie direkt am Fenster stehen. Und diese Besonderheiten sind ganz natürlich.

Pflanzen, die den Schatten lieben, leben in der freien Natur unter Bäumen. Die, die helle Plätze lieben, kommen meist aus der Wüste oder aus sehr sonnigen Gegenden. Deshalb brauchen sie auch im Zimmer viel Licht. Im Haus haben wir aber natürlich nicht nur helle Plätze zur Verfügung. Wir möchten auch die etwas dunkleren Ecken mit grünen Pflanzen schmücken und dafür brauchen wir passende Zimmerpflanzen. Wie sollten wir also vorgehen?

Für die Ecken im Zimmer sollte man für gewöhnlich große Pflanzen wählen, die viel Platz einnehmen und zu groß sind, um in der Mitte des Raums zu stehen. Trotzdem sollten Sie sich vorher darüber informieren, wieviel Licht die jeweilige Pflanze braucht: starkes oder schwaches Licht oder einen Halbschatten. Selbst die, die den Schatten lieben, würden es im Winter nicht ganz ohne Licht aushalten und brauchen mindestens 1000 Lux und im Sommer unter 5000 Lux. Das sind die minimalen Werte für die Schusterpalme und den Königswein, beispielsweise. All diese Werte bringen Ihnen aber nichts, solange Sie kein Messgerät zum Messen der Lichtintensivität verwenden. Zum Glück gibt es aber einfachere Methoden, mit denen Sie sie mit bloßem Augen abschätzen können. Die einfachste Variante ist einfach zu probieren, eine Zeitung an dem Ort zu lesen, an der Sie vorhaben, eine Pflanze hinzustellen. Wenn Sie gut sehen können, Ihnen aber das Lesen schwer fällt, bedeutet das, dass sich der Ort und das Licht für die Zimmerpflanzen nicht gut eignen.

Lampen sind eine gute Lösung, um den Pflanzen in dunklen Ecken mit ausreichend Licht für die Zimmerpflanzen zu versorgen. Das Sonnenlicht an einem Tag gleicht einer künstlichen Lichtquelle von 10.000 Lux für 15 Stunden. Die Lampe sollte mindestens 30 cm von der Pflanze entfernt sein. Eine Glühbirne von 100 Watt gibt 1600 Lux ab und eine Leuchtstofflampe von 50 Watt 1300 Lux. Gehen Sie sicher, dass die Lampen, die Sie aufgestellt haben, zur Mittagszeit die nötige Menge von 1000 Lux ausstrahlt. Ist das nicht der Fall, fügen Sie weitere Lichtquellen hinzu. Dabei spielt es keine Rolle, welche Art von Licht Sie wählen. Es können Birnen mit Glühdraht, Mischlichtlampen, Leuchtstofflampen mit weißem, kalt-weißem und tageslichtweißem Licht, Halogenlampen u.s.w. sein. Wichtig ist nur, dass sie ein weißes Licht ausstrahlen.

Auch gewöhnliche Lampen, die wärmen und eine gewisse Steigerung der Lichtmenge zulassen, können beim Wachstum der Pflanze helfen. Leuchtstofflampen wirken sich nicht nur gut auf das Wachstum der Pflanze aus, sondern können auch näher an der Pflanze angebracht werden, da sie kaum Wärme ausstrahlen. Lampen, die speziell für Pflanzen balanciert sind, können Sie in Komplekten für das Zubehör zu Aquarien erhalten.

Die Lampen müssen direkt über den Pflanzen angebracht werden, sonst verformen sie sichWird die Lichtquelle zu nah an der Pflanze angebracht (unter 30 cm) kann es zu Vertrocknungen kommen. Das Risiko ist besonders bei Birnen mit Glühdraht hoch, das sie mehr Infrarotlicht ausstrahlen.Um den Effekt von Leuchtstofflampen zu erhöhen, kombinieren Sie sie mit Glühbirnen, die eine extra Ladung Licht für die Zimmerpflanzen aus dem roten Spektrum abgeben.

Licht für die Zimmerpflanzen – Die Aukuben

Diese immergrünen Pflanzen kommen aus Japan und sind passende Zimmerpflanzen für dunklere Orte. Im Zimmer kann sie bis zu 1,5 Meter hoch werden. Sie besitzt gerade, gut entwickelte Zweige. Ihre Blätter sind oval, werden bis zu 20 cm lang und ca. 5-6 cm breit. Die Enden der Blätter laufen spitz zu und ihre Oberfläche ist glatt und glänzend. Je nach der Sorte haben sie eine grüne Farbe oder beinhalten außerdem gelbliche Flecken und Streifen.

Der Bogenhanf

Der Bogenhanf ist eine mehrjährige, immergrüne Pflanze aus Südafrika. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 60 cm und blüht im Juli.

Die Fittonien

Die Fittonien sind passende Zimmerpflanzen für die dunkleren Orte im Haus. Sie sind niedrige Kletterpflanzen mit ovalen Blättern, deren Blattadern entweder weiß, rosa oder rot sind. Die Arten mit größeren Blättern sind etwas empfindlicher und schwieriger zu pflegen. Die Fittonie braucht eine konstante Temperatur und reichlich Feuchtigkeit an den Blättern. Diese Pflanze eignet sich deshalb so hervorragend für die Ecken im Zimmer, da sie keine direkte Sonneneinstrahlung mag.

Der Philodendron

Diese Pflanze gibt es sowohl als Kletterpflanze, als auch als gewöhnliche. Die ersten passen sich am leichtesten und schnellsten an dunklere Plätze an. In diesem Fall sollte aber eine Stütze hinzugefügt werden, die mit Moos umwickelt wird, um die Feuchtigkeit zu speichern. Die meisten Farne, Palmen und Feigen sind ebenso passende Zimmerpflanzen für die Ecken im Zimmer und fühlen sich bei geringerem Licht wohl.

Der Kolbenfaden

Der Kolbenfaden ist eine unempfindliche und kräftige Pflanze, die sich an dunklen Plätzen wohl fühlt. Die Muster der dekorativen Blätter werden, aufgrund der minimalen Lichtbedürfnisse von 300 bis 350 Lux, beibehalten. Im Frühling können kleine rote oder orangene Früchte wachsen. Sie sollten aber bedenken, dass alle Teile der Pflanze sehr giftig sind.

Die Schusterpalme

Diese Pflanze stammt aus Japan und lässt sich leicht als Zimmerpflanze großziehen. Sie gehört der Familie der Liliengewächse an. Die Blätter sind breit und immergrün und erreichen eine Länge von bis zu 70 cm. Die Blüten sind klein und haben eine lila-braune Farbe. Es gibt auch Arten, deren Blüten cremefarben oder gepunktet sind.

   

 

VonGabriel

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Gutes Licht für die Zimmerpflanzen,die für dunkle Plätze geeignet sind Labels