Dekorieren mit der Serviettentechnik und Decoupage – 24 Ideen

Mit den beliebten Serviettentechnik und Decoupage lassen sich unterschiedlichste Objekte mit einer persönlichen Note herstellen – ob für das Haus, den Garten oder den Balkon oder als Geschenk. Von dezenten Farben, über klassische Bildmotive, bis hin zu verspielten Mustern können auf Kerzen, Porzellan, Tabletts, Schachteln, Spiegelrahmen, weiteren dekorativen Accessoires und sogar Kleinmöbeln angebracht werden.

 Je nachdem, welcher Gegenstand kreativ gestaltet wird, sollten Sie darauf achten, dass das ausgewählte Motiv in die Wohnumgebung passt. Hier eine Menge Inspiration!

Serviettentechnik und Découpage sind zwei ähnliche Menthoden zum Dekorieren,  die sich unter den Hobby-Bastlern großer Beliebtheit erfreuen. Découpage ist das französische Wort für “ausschneiden”. Bei den beiden Techniken werden ausgeschnittene Bildmotive auf ein Werkstück geklebt und mit mehreren Lackschichten überstrichen. Der einzige Unterschied liegt darin, dass die Servietten bei der Serviettentechnik dünner und reißfähiger als Decoupagepapier sind.

Geeignet für Serviettentechnik und Decoupage-Arbeiten sind fast alle Gegenstände mit glatten Oberflächen, gleich ob aus Holz, Porzellan, Pappe oder Kunststoff.

Sie benötigen folgende Bastelmaterialien: – Originell designte Papier-Servietten-  mit Zitaten, Sprüchen, Blumen usw. – Spezielles Découpage-Papier, das man im Bastelladen kaufen kann. – Schneidwerkzeuge – mit den speziell geformten Scheren und Skalpell lassen sich besonders scharfe Schnitte durchführen. – Pinsel für Serviettentechnik und Decoupage sollten flach und ausreichend groß sein. – Feste Kleber. Für die Serviettentechnik ist es auch ein dünnflüssigerer Kleber geeignet. Nach mehrfachem Auftragen von Kleberschichten wird dieser wetterfest.

Mit dieser einfachen Anleitung können Sie in kürzester Zeit unkompliziert eine tolle Tischdekoration zusammenstellen:

– Mit der Schere oder dem Skalpell (auf einer Schneidunterlage) werden die ausgewählten Motive großzügig ausgeschnitten. – Die Feinschnitte an Blüten oder Ranken lassen sich am besten mit der spitzen Schere realisieren. – Die Oberfläche wird zunächst gründlich gereinigt, dann mit einer Schicht vom Klebstofflack grundiert. – Die Serviette wird darauf gelegt und wiederholt mit Klebstofflack überstrichen. – Ein Schutzlack kommt zum Schluss. Häufig gebrauchte Objekte benötigen zwei Lack-Schichten. Erst nachdem die erste Schicht abgetrockten ist (ca. 2 Stunden), erfolgt der zweite Auftag. – Möbel lassen sich wunderschön mit Fotokopien, Tapeten oder auch Servietten bekleben.

Der Auftrag mit Klebstofflack und Pinsel bedarf auf jeden Fall einiger Übung. Damit die ausgewählten Deko-Objekte auch später Ihren Vorstellungen entsprechen, ist es ratsam, beide Techniken zuerst auszuprobieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Basteln!

VonDidi

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Dekorieren mit der Serviettentechnik und Decoupage – 24 Ideen Labels