Badezimmer gestalten und dekorieren nach Feng Shui

Immer deutlicher zeigt sich der Trend, im Bad mehr Privatsphäre und Behaglichkeit zu schaffen. Mit schönen Düften, ruhiger Musik und Kerzenschein sollte das Bad die Sinne verwöhnen. Wer dieses Refugium zur Reinigung und Pflege in eine persönliche Erholungsinsel verwandeln möchte, kann nach der Jahrtausende alten asiatischen Lehre des Feng Shui sein individuelles Wohlfühl-Badezimmer gestalten.

Um ein Haus optimal nach Feng Shui zu gestalten, sollte bereits bei der Grundrissplanung damit begonnen werden, die Feng Shui Prinzipien zu verwenden. Wenn Sie selbst entscheiden können, wo das Bad liegen soll, vermeiden Sie den Eingangsbereich und gegenüber der Küchentür. Laut Feng Shui sollte ein Bad möglichst nicht im Schlafzimmer integriert sein, d.h. es soll ein separater Raum sein, in den viel natürliches Licht durch ein eigenes Fenster gelangt. Bestenfalls befindet sich das Badezimmer in diesem Teil des Hauses, wo der Garten angesiedelt ist oder keine Strassen vorbeiführen.

An erster Stelle ist bei der Wahl der Badmöbel auf genügend Stauraum und Funktionalität zu achten – gerade im Bad muss vieles unterbracht werden. Idealerweise haben Sie alle Utensilien in greifbarer Nähe und hinter geschlossenen Türen verstaut. Wasser- und Stromleitungen sollten nicht sichtbar sein und womöglich verdeckt werden. Glasregale sind laut Feng Shui weniger geeignet, sowie paarweise montierte Spiegeltüren der Badschränke, da sie ein geteiltes Spiegelbild wiedergeben.

Bei Feng Shui geht es um ein optisches Gleichgewicht – d.h. das Element Wasser sollte den Raum nicht dominieren. Die sog. Nassräume gelten im Feng Shui als energisch ungünstig. Toilette, Badewanne und Waschbecken sind sozusagen “Offnungen” nach außen, durch die die positive Energie abfliest. Mit dem Einsatz von entsprechenden Farben und Materialien können Sie diesem Verlust von Energie entgegenwirken – zwar Naturtöne und unaufdringliche Muster erzielen eine harmonische Atmosphäre im Badezimmer.

Creme-, Beige- und Sandtöne, Terra Cotta, Gelb und Ocker sind hervorragend für ein Wohlfühlbad geeignet. Verzichten Sie dabei möglichst auf die Farbe Rot, die dem Element Feuer zugeordnet ist, welches sich mit dem Element Wasser nicht besonders gut verträgt.

Materialien wie Marmor, Emaille, Porzellan sind eine ausgezeichnete Wahl für Ihr Bad. Das Feng-Shui-Gebot bezüglich der Formen heißt: Rund und weich anstatt scharfkantig.

Günstiger wäre es, wenn man die Toilette nicht direkt gegenüber der Tür und vor einem Fenster positioniert. Um die Tür jedoch im Blick zu haben, empfiehlt es sich, die Badewanne dort zu platzieren – aber optimalerweise nicht unmittelbar gegenüber in der Türlinie. Ebenfalls wichtig ist eine ausgewogene Beleuchtung. Sorgen Sie täglich auch für die notwendige Durchlüftung. Achten Sie darauf, dass alle Installationen stets tadellos funktionieren – der tropfende Wasserhahn kann für Blockaden und Hindernisse stehen. Um die Energie auszugleichen, sollten Sie die Tür und Toilettendeckel möglichst geschlossen halten.

Aufrecht wachsende Grünpflanzen, gegebenfalls auch künstliche Pflanzen beleben den Ort und helfen, dem Energieabzug Einhalt zu gebieten. Wählen Sie Arten, die viel Feuchtigkeit lieben. Auch Accessoires in Grün geben dem Raum Frische. Bunte Handtücher, Bilder und Accessoires verwandeln jede Nasszelle in ein Wohlfühlbad voller Flair. Einen symbolischen Energie-Mittelpunkt können Sie mit Hilfe einer Vase gestalten.

VonDidi

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Badezimmer gestalten und dekorieren nach Feng Shui Labels