BMW K1600 GTL Modifikation – Zwei stilvolle Interpretationen

Das BMW Motorrad K1600 beeindruckt zwar mit einem 6-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 1649 cc und 160 PS, doch äußerlich lässt es zu wünschen übrig. Zumindest waren zwei Japaner dieser Ansicht und starteten prompt das Ignite Straight Six Projekt, um jeweils eine BMW K1600 GTL Modifikation zu schaffen. Dabei handelt es sich um Kenji Nagai vom Customizing-Unternehmen Ken’s Factory sowie Keiji Kawakita von Hot-Dock Custom-Cycles.

Es entstanden zwei atemberaubende Designs, die sich nicht stärker voneinander unterscheiden könnten.

Die BMW K1600 GTL Modifikation von Kenji Nagai besteht aus einer selbst gefertigten Springergabel aus Aluminium. Diese wurde tiefer gesetzt und erinnert so an einen Chopper. Das originale BMW Motorrad besitzt eine vollständige Verkleidung aus Kunststoff, die von Kenji entfernt wurde. Stattdessen erhielt lediglich der Scheinwerfer eine Maske aus Aluminium. Ebenso entfernt hat der Designer den Heckrahmen, der auch den Sitz miteinbezieht. Als Sitz dient bei dieser BMW K1600 GTL Modifikation nun eine kleine Fläche, die ebenso aus Aluminium besteht. Um den Look eines Choppers abzuschließen, fügte Kenji dann noch ein 23-Zoll-Vorderrad und eine 20-Zoll-Hinterrad hinzu.

Genau das Gegenteil stellt die “Juggernaut” BMW K1600 GTL Modifikation von Keiji Kawakita dar. Bei dieser Variante fällt sofort die maskuline Ausstrahlung auf, der durch die Mischung aus Steampunk- und Mad-Max-Stil erreicht wird. Auffallende Merkmale sind unter anderem der Skelett-Rahmen aus Aluminium-Rohren. Darin, an der Seite des Tanks, sind auch die Instrumente untergebracht. Dadurch erhält das Motorrad ein Aussehen, das an die Fahrzeuge der Armee erinnert. Hinzu kommt dann noch ein Doppel-Nebelscheinwerfer und ein Enduro-Schnabel über dem Vorderrad. Schauen Sie sich die Bilder zu jeder BMW K1600 GTL Modifikation an.

Designs von Kenji Nagai und Keiji Kawakita.

VonViP

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

BMW K1600 GTL Modifikation – Zwei stilvolle Interpretationen Labels